TVH - SV Fellbach 3:2 PDF Drucken
Montag, 02. Februar 2009 um 16:46

Hausener sind wieder nicht zu stoppen

Mit einem 3:2 Heimsieg gegen den bis dahin punktgleichen SV Fellbach verteidigte der TV Hausen am Samstagabend den vierten Tabellenplatz in der Regionalliga. Hausens fünfter Sieg in Folge ist bemerkenswert, da Trainerin Ulrike Weeber auf drei Stammspieler verzichten musste. Als Ersatz hatte sie Timo Leonhard, Fritz Barth und den Youngster Jonathan Brenner aus dem Landesliga- Team berufen. Wenn Tabellennachbarn aus der vorderen Tabellenhälfte aufeinandertreffen, darf man zu Recht auf eine ansprechende und spannende Volleyball-Partie hoffen. Und genau dies wurde den 250 Zuschauern in der Brackenheimer Verbandssporthalle zur Genüge geboten.

Starker Seric
Schnell wurde klar, dass keine der Mannschaften als eindeutiger Sieger oder Verlierer vom Feld gehen würde. Im Gleichschritt ging es bis zum 24:24, ehe Fellbachs Elvis Seric mit zwei starken Aktionen den 26:24-Endstand zu Gunsten der Gäste sicherstellte. Seric, zu Beginn der Saison vom Bundesligisten Rottenburg nach Fellbach gekommen, avancierte zum Topscorer des SVF, gegen den die Hausener selten ein Mittel fanden. Doch Seric hatte auf Hausens Seite mit Malte Stiel ein ebenbürtiges Pendant, der seinerseits den gegnerischen Block zur Verzweiflung brachte. Dazu kam ein groß aufspielender Fritz Barth, der an seine besten Zeiten im TVH- Dress erinnerte. „Fritz ist ein Phänomen“, urteilte Ulrike Weeber lobend und verwies darauf, dass Barth berufsbedingt in dieser Saison höchstens fünf Trainingseinheiten absolvieren konnte. Die Folge war der deutliche 25:21 Gewinn des zweiten Satzes. Hausens Dominanz nahm im dritten Durchgang noch zu. Malte Stiel hämmerte nun immer öfter seine knüppelharten Sprungaufschläge ins gegnerische Feld. Dazu punkteten nun auch regelmäßig Mittelangreifer Christian Geiger und Diagonalspieler Fabian Buck. Der glatte 25:18-Satzgewinn spricht Bände.

Unkonzentriert
Möglicherweise war es die starke Leistung in den Sätzen zwei und drei, welche die Hausener Jungspunde etwas unkonzentriert werden ließ. Denn den besseren Start in Durchgang vier erwischten die Fellbacher. Schnell lagen sie mit 8:2 in Führung und konnten danach die stürmischen Hausener bei deren Aufholjagd knapp mit 25:23 in Schach halten.

Der Tiebreak war zunächst ein Spiegelbild der gesamten Partie. Bei Hausen punkteten fast alle Akteure, bei Fellbach zumeist Elvis Seric. Die Entscheidung nahte, als beim Stand von 10:11 zu Gunsten der Fellbacher den Gastgebern einer der wenigen Blockpunkte gegen Seric gelang. Und als dieser gleich darauf einen Angriffsschlag ins Netz ballerte, war es um Fellbach geschehen. Hausen siegte mit 15:12.

TV Hausen: Reiner, Barth, Buck, Brenner, Kleinscheck, Geiger, Stiel, Leonhardt, Orsolic

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!