TV Hausen - VSG Mannheim 3:1 PDF Drucken
Dienstag, 14. Februar 2012 um 12:26

Â

Punkte fürs Selbstvertrauen

"Ich glaube noch daran", sagt ein sichtlich erleichterter Peter und spricht vom Klassenerhalt. Gerade hat er mit dem TV Hausen im Regionalliga-Kellerduell gegen die VSG Mannheim mit 3:1 gewonnen. Bis auf zwei Punkte ist man jetzt nach dem Erfolg vom Samstagabend an den Tabellenvorletzten aus Baden herangerückt. Auf den rettenden achten Platz, die USC Konstanz, sind es derzeit nur noch vier Zähler.

Schwerer Start
Der Start in die Partie gegen die VSG verlief allerdings alles andere als perfekt. Schnell geriet Hausen durch viele leichte Fehler mit 2:5 in Rückstand. Ein Problem, das die Mannschaft schon die gesamte Saison begleitet, stellte Trainerin Ulrike Weeber hinterher fest: "Wir haben gute Aktionen und bringen den Gegner mit unseren individuellen Fehlern immer wieder zurück ins Spiel." Satz eins ging dann auch mit 22:25 verloren.

Im zweiten Durchgang bot sich den Zuschauern in der Brackenheimer Verbandssporthalle ein verändertes Bild. Hausen kam deutlich besser in den Rhythmus. Die Akteure tankten jetzt mit jeder gelungenen Aktion mehr Selbstvertrauen. Weeber: "Die VSG hat relativ kleine Spieler. Es hat ein bisschen gedauert bis wir uns beim Blocken darauf eingestellt hatten." In der Tat, die Angriffsschläge der Mannheimer wurden entschärft und auch die Blocksicherung war zur Stelle. Zudem platzierten die Hausener jetzt auch immer wieder die eigenen Schmetterbälle präzise auf der gegnerischen Seite. Besonders Peter überzeugte dabei gleich mehrfach. Eine starke Angabenserie des Angreifers brachte den TV mit 22:17 in Front.
Dabei war vor der Partie gar nicht klar, ob Peterüberhaupt spielt. Sein Ehrgeiz war am Ende größer als die Knieschmerzen. Peter: "Ich hab die Woche nicht trainiert. Es ging besser als ich dachte. Morgen werde ich mich aber wohl nur aufs Sofa legen." Der Satz ging am Ende mit 25:19 an die Hausherren. Und Durchgang drei (25:15) war dann eine Fortsetzung der Hausener Dominanz. Mannheim fand keine Mittel mehr.

Kleiner Einbruch
Umso verwunderlicher dann der Einbruch im vierten Durchgang. Mannheim erspielte sich eine rasche 5:2-Führung, profitierte dabei allerdings wieder von zahlreichen unnötigen Fehlern der Hausener. TVH-Trainerin Weeber nahm eine Auszeit, um ihre Spieler neu einzustellen und sie erneut zu motivieren, nicht nachzulassen. Weeber: "Man hat ihnen angemerkt, wie viel Selbstvertrauen sie aus dem zweiten und dritten Satz mitgenommen haben" − und der TV drehte den Satz. Mit einer starken Mannschaftsleistung erkämpfte man sich ein 25:21. Der 3:1-Sieg zauberte ein breites Lächeln auf die Gesichter der Spieler − einer von ihnen, Christian Geiger sagt: "Es tut gut so ein wichtiges Spiel zu gewinnen. Das gibt uns viel Selbstvertrauen."

TV Hausen: Reiner, Ballat, Geiger, Neuffer, Weeber, Hollmann, Kleinscheck, Brenner, Figgemeier, Peter.

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!