TVH 1 erwartet Speyer PDF Drucken
Freitag, 21. Februar 2014 um 12:17

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-fareast-language:EN-US;}

Vorbericht zu Hausen gegen Speyer

Volleyball Drittligist TV Hausen empfängt am heutigen Samstagabend (20 Uhr) den TSV Speyer. Der Dritte gegen den Drittletzten, dazu die Erinnerung an den 3:1 Auswärtssieg bei den Pfälzern, ein Hausener Heimerfolg scheint vorprogrammiert. Doch nach der überraschenden 1:3 Pleite vergangenen Sonntag beim Vorletzten Eintracht Frankfurt, welche Hausens Sprung an die Tabellenspitze vereitelte, kann man an der Favoritenrolle der Zabergäu-Volleyballer zweifeln.

Die Ausgeglichenheit der 3. Liga Süd ist enorm und hält Woche für Woche Überraschungen bereit. „In jeder Mannschaft gibt es ein oder zwei Ausnahmekönner, die im Falle von Verletzungen nicht annähernd gleichwertig ersetzt werden können“, begründet TVH-Kapitän Malte Stiel die zum Teil erstaunlichen Leistungsschwankungen sämtlicher Teams. So fehlte dem TVH gegen die Frankfurter Eintracht Diagonalangreifer Fabian Buck, der in Normalform mit seinen Hinterfeldangriffen immer für 4 bis 5 direkte Punkte pro Satz gut ist.

Heute Abend wird TVH- Trainerin Ulrike Weeber endlich einmal auf ihren gesamten Kader zurückgreifen können, was in dieser Saison noch nie der Fall war. Vielleicht werden ihre Schützlinge dann doch noch ihrer Favoritenrolle gerecht.

 

 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!