17.10.2015 TSV Willsbach - TV Hausen 1:3 PDF Drucken
Montag, 19. Oktober 2015 um 11:50

Zuerst Überzeugt, dann gezittert und am Ende doch gewonnen - TV Hausen behält seine weiße Weste

Am zweiten Spieltag der Landesliga Nord reiste die erste Vertretung des TV Hausen zum Aufsteiger TSV Willsbach. Da man die Mannschaft aus der Vorsaison nicht kannte, wusste man also nicht, was man zu erwarten hatte. Sicherlich wussten die Männer um Kapitän Kai Hollmann am ersten Spieltag mit zwei deutlichen Heimsiegen zu überzeugen, doch das Pokalspiel zeigte deutlich auf, dass noch viel Arbeit vor der Mannschaft liegt. Die personellen Vorzeichen für die Partie waren durchwachsen. Zwar wurde Pascal Walter extra vom Bodensee „eingeflogen“, dafür meldetet sich Heiko Figgemeier am Freitagabend krank, so dass man nicht vollzählig antreten konnte.
Aber nun zu den Details - Unter dem erfahrenen Trainer Markus Strittmatter, startete die Mannschaft furios in die Partie und entschied den ersten Satz bereits nach 15 Minuten mit 25:17 für sich. Hausen entwickelte permanent Druck auf den Gastgeber, beginnend mit dem eigenen Service, so dass Willsbach sein eigenes Spiel nicht aufziehen konnte. Fairerweise muss man zugeben, dass der eigene Annahmeriegel nie wirklich gefordert wurde, da Willsbach keinen guten Tag im Aufschlag erwischte. Was übers Netz kam, wurde gut angenommen und Zuspieler Weeber konnte alle Angreifer gut in Szene setzen. Einer davon war der junge Alex Petker, der sein Debüt in der ersten Mannschaft auf der Mittelangreiferposition feierte und seine Sache sehr sehr gut machte. Auch der zweite Durchgang verlief überzeugend und Hausen gewann nach 20 Minuten locker mit 25:16.
Vielleicht wurden die ersten beiden Sätze zu locker gewonnen, denn plötzlich kippte das Spiel völlig unnötig. Willsbach fand, unterstütz von den eigenen gut 20 Fans, viel besser in diesen dritten Satz. Plötzlich funktionierte des Aufsteigers Aufschlagspiel, Hausen dagegen konnte keinen Druck mehr aufbauen und lief einem permanenten Rückstand hinterher. Aber die Zabergäuer ließen sich auch von der Hektik des Gegners anstecken, wurden unsicher in Annahme und Angriff und haderten ein ums andere Mal mit dem Schiedsrichter. Beruhigt durch Coach Strittmatter, der seine Auszeiten gut und zum richtigen Zeitpunkt nutze, fand die Mannschaft zurück ins Spiel und hatte beim Stand von 26:27 sogar einen Matchball. Willsbach behielt aber die Nerven, wehrte ab, entschied den Satz nach 29 Minuten mit 30:28 für sich und verkürzte auf 2:1, aus Sicht der Gäste.
Angespornt durch den unnötigen Satzverlust, die eigenen Stärken ausspielend  überzeugte der TV Hausen wieder in allen Bereichen des Spiels. Dies hielt aber nur bis zur ersten Auszeit der Willsbacher, danach wurde es nochmal hektisch.  Doch diesmal hatte die Mannschaft ihre Nerven im Griff und sicherte sich nach gut einer Stunde und 30 Minuten den 3:1 Auswärtssieg. Damit konnte der TV Hausen seine weiße Weste in der Landesliga behaupten, nach 3 Siegen und 9:1 Sätzen steht die Mannschaft auf Platz 1.
Für den TV Hausen spielten: Feicho, Geiger, Hollmann, Link R., Petker, Walter, Weeber M., Ziola
 
TV Hausen Volleyball, Powered by Joomla!